Ein kurzes Reisebericht zum Literaturseminar „Rilke und Russland“

„Und, wie war’s?“ höre ich letzte Zeit von meinen Freunden und Bekannten, die von unserer Reise nach Moskau wussten und mich bei der Vorbereitung liebevoll unterstützt hatten. „Schön!“, kommt  mit einem breiten Lächeln eine spontane Antwort…

Neujungfrauen Kloster (ein Bild von früher, jetzt leider sieht man nur die Baugerüste, das UNESCO-Denkmal wird seit einem Jahr restauriert)

Es war schön in Moskau: das gute Frühherbstwetter, die wunderschöne Stadt mit ihren Rotbacksteinmauern und Türmen, die Kommunikation in der Gruppe, die wunderbare Mitarbeit im Literaturseminar. Für diese Mitarbeit möchte ich mich besonders bei unseren Teilnehmern bedanken: es war meine erste Erfahrung als Dozentin, das Thema „Rilke und Russland“ fand ich äußerst schwierig: mein erstes Seminar und gleich – Rilke.